Neuigkeiten aus Zoo und Verein – Juli 2018

Wapiti Zoo Rostock - Sonntagsführung Rostocker Zooverein

Wapitihirsch geb. 11.6.2018

Die erste Veranstaltung des Monats stand unter keinem guten Stern, erst gab es ein falsches Datum auf der Webseite (im Veranstaltungskalender war sie richtig), dann kam am richtigen Veranstaltungstag der lange ersehnten Regen. Aber Dauerregen und ein mit Kehlkopfentzündung verstummter Zoomitarbeiter ließen uns leider keine Wahl als die traditionelle abendliche Zooführung kurzfristig abzusagen. Sehr sehr  schade. Aber wenigstens hat die Telefon- und Emailkette sehr gut funktioniert und wir hoffen, dass wir die Abendführung noch nachholen können.

Die Sonntagsführung in diesem Monat ging mit Herrn Krause zu den Jungtieren im Zoo. Einen ausführlicheren Bericht zu dieser Sonntagsführung gibt es wie immer auf unserer Webseite.

Am 22.7. fand unser jährlicher Artenschutztag statt. Diesmal in einem etwas kleineren Rahmen, aber dafür mit einem um so größeren Ziel. Wir haben uns als neues langjähriges Artenschutzprojekt die Erhaltung der Europäischen Sumpfschildkröte (Emys orbicularis) auf die Fahnen geschrieben. Und möchten zusammen mit dem Rostocker Zoo im Zoo eine stabile Population im Zoo erstellen und erhalten. Unser Traum ist es jedoch, wenn mittelfristig die Zuchterfolge gut ausfallen, zusammen mit den zuständigen Behörden ein Auswilderungsprojekt daraus zu machen und die früher hier in ganz Deutschland beheimatete Sumpfschildkröte wieder in Mecklenburg-Vorpommern anzusiedeln.

Neues aus dem Rostocker Zoo

Im Vergleich mit anderen Zoos hatte es den Rostocker Zoo bei dem großen Schneeereignis Ende März glücklicherweise nicht ganz so hart getroffen. Trotzdem wurden viele Bäume wurden beschädigt oder stürzten um, und man sieht die Schäden an der Pflanzenwelt im ganzen Zoo noch immer sehr deutlich. Auch das Netz unserer großen Seevogelvoliere hatte den Schneemassen nicht standgehalten, war eingestürzt und zerstört. Jetzt ist das Netz wieder repariert und seit Anfang des Monats ist das zuhause von Inkaseeschwalben, Stelzenläufern und Co wieder für Tiere und  Besucher freigegeben.

Auch beim Tierbestand gab es Veränderungen. Auf der historischen Huftieranlage sind Dikdiks (kleine Hirsche) mit eingezogen. Und auch beim Polarium stehen die Zeichen auf Endspurt und die Ankunft der Pinguine uns Eisbären wurde für Ende August angekündigt. Im Darwineum sind im Terrarium gegen über der Gorillaanlage von Bebe und Gorgo zwei Baumskinke eingezogen. Eine Tierart die nur sehr selten in Zoos gezeigt wird und zu den Schuppenkriechtieren gehört.

Beim Wickinger-Spieltplatz an der Jägerhütte hat ein weiteres Schiff angelegt und wartet darauf von den Besuchern geentert zu werden.