Exkursion nach Rheine, Amersfoort und Rotterdam 2018 – Reisebericht

1. Tag: Auch in diesem Jahr ging der Rostocker Zooverein wieder auf Reisen. Auf der viertägigen Reise vom 24.5. bis zum 27.5.2018 war unser Ziel der Zoo in Rotterdam mit Zwischenstationen im NaturZoo Rheine und Zoo Amersfoort.

Dscheladas (Blutbrustpavian) NaturZoo Rheine

Am frühen Nachmittag erreichten wir Rheine und am Eingang zum NaturZoo Rheine wurden wir von der Chefbiologin des Zoos begrüßt, die uns auf eine spannende und interessante Reise durch den Zoo mitnahm. Eindrucksvoll ist die große Gruppe der Dscheladas  (Blutbrustpavian) die in Zoos  nur selten zu sehen sind. Mit über 50 Tieren lebt im NaturZoo der größte Bestand der seltenen Dscheladas in einem Zoo weltweit. Um den Bestand dieser Primaten zu sichern, arbeiten die europäischen Zoos in einem Erhaltungszucht-Programm (EEP) zusammen, das ebenso wie das Internationale Zuchtbuch vom NaturZoo Rheine koordiniert wird. 1974 wurde im NaturZoo Rheine das erste für Besucher begehbare Gehege mit Berberaffen eröffnet. Mit seinem Baumbestand ist sie nach wie vor eine der schönsten und natürlichsten Anlagen in einem Zoo, in denen eine unmittelbare Begegnung mit den Berberaffen möglich ist. Eindrucksvoll auch die Storchenkolonie. Von Mitte März bis Ende August brüten im Zoo-Gelände mehr als 100 Paare Weißstörche. Über viele Jahre galt diese Kolonie als die größte in Nordrhein-Westfalen. Heute ist sie wahrscheinlich die größte Ansammlung von Störchen in ganz Deutschland! Der Zoo beherbergt aber auch viele Lemurenarten, Lippenbären vergesellschaftet mit Goldschakalen, Sumatra-Tiger, Kamele, Zebras und viele weitere Tiere.

Patenschaftsrurkunde NaturZoo Rheine

Patenschaftsrurkunde NaturZoo Rheine

Zum Ende der Führung gab es noch eine Überraschung für den NaturZoo Rheine. Der Rostocker Zooverein unterstützt neben dem eigen Zoo auch kleinere Zoos innerhalb seiner Möglichkeiten. So wurde für 2018 die Patenschaft für einen Trompeter-Hornvogel und den Goldschakal „Mirko“ übernommen. Der entsprechende Scheck wurde durch den Vereinsvorsitzenden Mirko Strätz an den NaturZoo Rheine übergeben. Nach über drei Stunden ging es mit vielen neuen Eindrücken über Zootiere und deren Haltung zurück zum Bus. Danach ging es weiter nach Hengelo zu unserem Hotel in den Niederlanden. (Link zum NaturZoo Rheine)

2. Tag: Am zweiten Tag fuhren wir dann weiter zum Zoo nach Amersfoort. Der Zoo Amersfoort (DierenPark Amersfoort) ist ein in der niederländischen Provinz Utrecht gelegener Zoo im Westen der Stadt Amersfoort. Er wurde 1948 von den Herren Tertoolen und Knoester mit sehr wenigen Tieren gegründet und 1988 stark erweitert, u. a. um eine Savanne (eröffnet 1989), die heute von Giraffen, Grevy-Zebras und Watussi-Rinder bewohnt wird. Weitere Themenbereiche sind die Stadt des Altertums (1999) mit Bauwerken aus verschiedenen antiken Kulturen, in deren Anlagen Geparden, Kamele, Mantelpaviane u. a. leben, „De Nacht“ (2003) mit Nachttieren des Regenwaldes wie Galagos, Axolotl und Zwergmausmakis und Dinos Bos (2007) mit Nachbildungen von Dinosauriern. Zwei junge Asiatische Elefanten sind die Attraktion der indischen Elefantenherde. Beeindruckend das SnavelRijk (SchnabelReich) in dem jeder zwischen Marabus, Gänsegeiern, Krauskopfpelikanen, Nimmersatten und schwarzen Ibissen im 3.000 m² großen Gehege spazieren kann. Für Kinder gibt es viele Spielmöglichkeiten und als Höhepunkt fährt eine Kindereisenbahn durch einen Teil des Zoos. Bei schönstem Wetter ging es nach dem Zooaufenthalt dann weiter zum Endpunkt der Reise, nach Rotterdam. Nachdem wir uns beim Abendessen wieder gestärkt hatten, folgte noch ein abendlicher Spaziergang durch Rotterdam, das uns mit seinem pulsierenden Nachtleben beeindruckte. (Link zum DierenPark Amersfoort)

Haitunnel Zoo Rotterdam

3. Tag: Am nächsten Morgen ging es nach dem Frühstück gleich zum Zoo von Rotterdam. Der Zoo von Rotterdam (Diergaarde Blijdorp) besteht wie unser Zoo aus zwei Teilen, nur wird er nicht wie uns durch eine Straße, sondern durch Eisenbahngleise getrennt. Der Zoo ist in Themenbereiche gegliedert und es gibt viele denkmalgeschützte Anlagen. Im Eingangsbereich besuchten wir das Oceanium, in dem besonders die Königspinguine und der Haitunnel begeisterten, aber auch wie bei uns im Zoo lebende Galapagosschildkröten. In der Nähe befindet sich das Zuhause der Eisbären, einer ähnlichen Anlage, wie sie derzeit bei uns entsteht. Im Zoo leben alle Großtierarten, aber im Amazonica beeindrucken auch kleine Tiere wie die Schmetterlinge. Aufgrund der schwülen Temperaturen (30 Grad) hatten sich einige Tiere natürlich zurückgezogen, so dass nur wenige von uns Tiger, Hyäne und Gorillas zu sehen bekamen. Auffallend ist, dass die Tierbehausungen gut eingepasst wurden und durch Begrünung kaum auffallen. Der Rotterdamer Zoo führt auch das Zuchtbuch für die kleinen Roten Pandas, aber auch diese lagen schlafend in den Bäumen. Darüber hinaus hält der Zoo eine größere Anzahl von Okapis und auf einem Bildschirm konnte man das kürzlich geborene Okapi beobachten. Wer es wollte, konnte sich mit der Elektro-Zoobahn durch den Park fahren lassen und so Elefanten, Nashörner, Giraffen, Zebras, Tapire und viele weitere Tiere beobachten. Nach fast 6 Stunden verließen wir etwas müde, aber voller Eindrücke den Zoo, um wieder in die City von Rotterdam zurück zu fahren. Den Abschluss des Tages machte eine Bootsfahrt auf der Nieuwe Maas (Neue Maas). Hier bekamen wir noch einmal einen tollen Einblick auf das heutige Rotterdam, dessen Stadtkern im 2. Weltkrieg fast vollständig zerstört wurde. Hochhäuser, aber auch der Blick auf die Hafenanlagen gaben einen Eindruck des heutigen Rotterdams. Nach dem Abendessen hatte jeder noch einmal Gelegenheit Rotterdam auf eigene Faust zu erkunden. (Link zum Diergaarde Blijdorp)

4. Tag: Am 27.5. wurde dann nach dem Frühstück die Heimreise angetreten. Unser Busfahrer Torsten von PIT Kühlungsborn verstand es wie gewohnt die richtigen Fahrwege zu wählen, so dass wir in Rostock trotz Staus planmäßig ankamen und sich alle schon jetzt auf die nächste Exkursion des Zoovereins, dann in 2019, freuen.