Tier des Monats Oktober 2019 – der Kulan

Kulane sind eine Unterart der Asiatischen Wildesel und Steppenbewohner in Kasachstan und Turkmenien. Sie sind scheue, nicht zähmbare Fluchttiere, die sich von Buschwerk, Kräutern und Gräsern ernähren. Die Tiere brauchen ständig Wasser zum Trinken. Im Winter nehmen sie auch Schnee zu sich. Sie haben eine Kopf-Rumpf-Länge von über 200 cm. Die Schwanzlänge beträgt 40 cm, die Schulterhöhe 95 bis 140 cm, das Gewicht 200 bis 260 kg. Die Tiere sind schlank mit langen Beinen, die jeweils in einen breiten Huf enden. Das Oberteil und das kurzhaarige Sommerfell ist grau, fahlgelb bis rotbraun gefärbt. Das Winterfell ist dunkler, die Unterseite, der untere Hals und die Beine sind weiß bis cremefarben. Über den Rücken zieht sich ein dunkler sogenannter Aalstrich.

Mit etwa zwei Jahren wird der Wildesel geschlechtsreif, die erste Paarung findet meist im Alter von drei bis vier Jahren statt. Die Paarungszeit ist von April bis September. Die Tragzeit der Stute beträgt 11 Monate. Es wird ein Fohlen geboren. Das Neugeborene kann nach ca. 20 Minuten stehen und nach etwa 1,5 Stunden bei der Mutter Milch saugen.

Asiatische Wildesel sind eine Pferdeart und  waren früher in vielen Teilen von Asien vertreten.  Die in Europa lebenden Unterarten Kulan und Onager sind stark gefährdet. Deshalb haben die Zoos internationale Zuchtbücher und regionale Erhaltungszuchtprogramme eingerichtet.

Im Rostocker Zoo lebt eine Kulangruppe von gegenwärtig 4 Tieren auf der Cameliden-Equiden-Anlage (kurz CEA) – „Kamele & Co.“

Am 7. Mai 2019 wurde ein männliches Jungtier geboren. Ein Ehepaar aus dem Rostocker Zooverein bewarb sich als Tierpate und taufte den kleinen Kulan auf den Namen „Assan“.