dendrologische Sonntagsführung Juni 2018

Mammutbaum am Eingang Trotzenburg

Mammutbaum am Eingang Trotzenburg

Seit 1882 der Förster Robert Schramm in den Barnstorfer Tannen zu wirken begann und die ersten fremdländischen Bäumen pflanzte, ist sehr viel Positives im botanischen Bereich des Zoo Rostock bewegt worden.

In der dendrologischen Sonntagsführung von Dr. Hartmann und Herrn Jennerjahn ging es um den ehemaligen Ententeich, jetzt das Pelikanrevier. Es begann mit dem ältesten Lebewesen im Zoo Rostock, dem 1883 gepflanzten Mammutbaum. Der höchste Baum im Baumbestand und er kann noch doppelt so groß werden. Es wurde auch auf die Kunstobjekte eingegangen die am Wege lagen.

Welcher Baum am tollsten ist, kann jeder allein entscheiden. Ob es der hohe Mammutbaum oder die gewaltigen Küstentannen mit einem Umfang von bis zu 4 m sind. Es könnte aber auch die Hängebuche sein, die von Weitem mit der Form einer Wasserfontäne zu vergleichen ist. Besondere Aufmerksamkeit erzielt die Schlitzblättrige Buche mit ihren verschiedenen Blattformen. Ob Altlaszeder, Nelkenkirsche, Mognolie oder Eibe, es loht sich das ganze Jahr die botanischen Reichtümer zu bewundern. Auch über Mythen und Verwendung oder Heilkräfte der Bäume wurde berichtet.

Diese Führung konnte nur einen kleinen Teil der besonderen Bäume näherbringen. Aber es gibt noch viel mehr botanische Kostbarkeiten im Zoo Rostock zu entdecken, z.B. die Eichenalle oder die Dahlien und Hortensien.